Club Zug unterstützt Fachstelle für Frauenhandel

Soroptimist International Club Zug unterstützt Fachstelle für Frauenhandel

Der Soroptimists vom Club Zug haben seit Oktober 2014 mit diversen Aktionen Geld für die FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration gesammelt.

Am September Meeting konnte die Präsidentin, Esther Sager, einen Check von CHF 6‘000.– an Lucia Tozzi von der FIZ überreichen. Die Spende kommt direkt dem Opferschutzprogramm für Opfer von Frauenhandel „Makasi“ zu gute. Makasi bietet Opfer von Frauenhandel eine umfassende Unterstützung, wie Krisenintervention, psychosoziale Unterstützung, sichere Unterbringung, opferrechtliche Beratung, Begleitung im Strafverfahren, Organisation von Tagesstrukturen oder Vorbereitung für eine freiwillige Rückkehr.

Das Opferschutzprogramm wird zum grössten Teil durch die öffentliche Hand finanziert, insbesondere durch die Kantone, die das FIZ mit der Beratung und Betreuung der Opfer von Frauenhandel beauftragt haben. Rund CHF 100’000 wird jedoch durch private Spenden finanziert.

So können mit der Spende der Soroptimists für ein Jahr die Auslagen für betroffene Frauen gedeckt werden, die weder von der gesetzlichen Opferhilfe noch vom Sozialamt übernommen werden, wie

  • Ärztliche Behandlung für Klientin (weil der Tatort des Übergriffes nicht in der Schweiz ist, bezahlt dafür keine Krankenkasse)
  • Unterkunft für Klientin, die im Ausland ausgebeutet wurde und mit ihrem Kind auf der Strasse steht
  • Aktivitäten für Stabilisierung, die gemäss Opferhilfegesetz nicht als therapeutischen Massnahmen gelten
  • Unterkunft, Krankenkasse etc. für Klientin mit L-Bewilligung
  • Rückkehrhilfe für Klientin
  • Kosten für Anwältin in Herkunftsort.

Die FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration, Zürich, setzt sich in der ganzen Schweiz für den Schutz und die Rechte von Migrantinnen ein, die von Gewalt und Ausbeutung betroffen sind. Die FIZ weist auf Missstände hin und fordert dringend nötige Verbesserungen für Opfer von Frauenhandel und andere gewaltbetroffene Migrantinnen. Zu diesem Zweck führt sie zwei Beratungsstellen: die Beratungsstelle für Migrantinnen und die spezialisierte Interventionsstelle Makasi für Opfer von Frauenhandel. Die Fachstelle leistet zudem bildende und politische Arbeit.

Im Jahr 2014 hat das Team der Beratungsstelle 425 Migrantinnen beraten, hinzu kamen 226 Fälle in der Interventionsstelle für Opfer von Frauenhandel.
http://www.fiz-info.ch

2018-01-17T20:59:04+00:00